Persönliches

Im Sommer 2014 habe ich mich entschieden, meine berufliche Tätigkeit abzuschliessen. Ich werde 2015 lediglich noch einige Kurse geben, die bereits vereinbart sind und darauf freue ich mich. Es war sehr schön, nach dem Erreichen des AHV-Alters das zu machen, wozu ich noch Lust hatte.

 

Jetzt kann ich Dingen Raum geben, die mir in diesem Lebensabschnitt wichtig sind. Ich forsche unserer Familie nach und ich bin daran, meine Lebensgeschichte aufzuschreiben. Auch politisch bin ich nach wie vor in der Freien Gruppe Amriswil aktiv und vielleicht wollen Sie mal einen Blick in eines der Ergebnisse werfen, die ich im Rahmen der AG Bäume gestaltet habe.

Das bin ich

Meine ersten Schritte ins Leben habe ich in Frauenfeld gemacht. Dort kam ich Ende 1942 zur Welt. Ich wuchs mit zwei jüngeren Geschwistern auf. Primar- Mädchensekundar- und Töchterschule durchlief ich ebenfalls in dieser Stadt und war begeisterte Pfadfinderin wie fast unsere ganze Familie. Heute lebe ich in Amriswil - in bequemer Fahrraddistanz zum Bodensee.


Berufliche Stationen

Kindergärtnerin. und weitere ausbildungen

Meinen ersten Beruf als Kindergärtnerin übte ich ab 1963 zuerst in Sirnach und dann in Wil aus. Ab 1964 bildete ich immer auch Praktikantinnen aus und ab 1965 erteilte ich Berufskundeunterricht. Die Ausbildung zur Heilpädagogin und jene zur Methodiklehrerin und zur Elternbildnerin fielen in diese Zeit. Dazu kam ein grosses berufspolitisches Engagement.

 

Download
Mehr zur Zeit als Kindergärtnerin
Kindergarten Ausbildungen Berufspolitik.
Adobe Acrobat Dokument 36.6 KB


"Mein" Seminar, das KSA

Im Herbst 1975 wude das Kindergärtnerinnenseminar Amriswil KSA eröffnet. Getragen wurde es von der Schulgemeinde Amriswil. Ich konnte als Leiterin viele meiner pädagogischen Ideen umsetzen. Weiterhin engagierte ich mich berufspolitisch. Nebst kürzeren Weiterbildungen absolvierte ich von 1984-1986 die berufsbegleitende Ausbildung zur Supervisorin am IAP in Zürich.

Download
Mehr zur KSA-Zeit:
Kindergärtnerinnenseminar Amriswil.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.9 KB

Sowohl die Eröffnungsansprache von 1975 als auch die Abschieds-ansprache von 1986 sagen viel aus über die Art, wie ich meinen Lebens- und Berufsweg gestalte. Darum sollen sie hier ihren Platz erhalten.

Download
Eröffnungsanprache KSA
Eröffnungsansprache 1975.pdf
Adobe Acrobat Dokument 34.9 KB
Download
Abschiedsansprache KSA
Diplomansprache 1986.pdf
Adobe Acrobat Dokument 38.8 KB


Mütter- Väterberatung / Freiberufliche Arbeit

1986 verliess ich das KSA und trat eine 70%-Stelle als Pro-

grammverantwortliche für die Ausbildung zur Gesundheits-schwester im Fachbereich Mütterberatung in Zürich an. Ich konnte unterrichten, beraten und Konzepte erarbeiten. Alles Dinge, die ich gern machte und gut kann. Zudem hatte ich die Möglichkeit, freiberufliche Beratungs- und Schulungsaufträge anzunehmen.

Download
Mehr zur Zeit an der Spitexschule
Spitexschule.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.4 KB


Meine eigene Firma

Die freiberuflichen Aufträge überstiegen mit der Zeit meine Kapapzität von rund 30%. Grössere, spannende Projekte und Organisationsentwicklungen konnte ich nicht annehmen. Die Spitexschule war unterdessen zum ISB mutiert und es stand eine Konzeptüberarbeitung an. Nun entschied ich, ab 1994 meinen Traum wahrzumachen und meine eigene Einzelfirma zu gründen. 




Und heute

Politisches Engagement

1986 war ich Mitbegründerin der Freien Gruppe Amriswil.

 

Ende 2017 löste sich die Gruppe auf und wurde zu einer Lokalpartei der Grünen Thurgau. Ich habe diesen Wendepunkt genutzt um meine politische Arbeit abzuschliessen. Es bleiben viele gute Erinnerungen. Vor allem an die Arbeitsgruppe Bäume. Die von mir gestaltete Homepage dazu bleibt bestehen unter www.baeume-amriswil.ch 

Geschichtliches hat mich immer fasziniert

Während der Schulzeit liebte ich das Fach Geschichte immer sehr. Ich hatte keine bestimmte Lieblingsepochen, sondern konnte mich immer sehr gut und mit Faszination einfühlen und eindenken in frühere Zeiten. Das ist wohl auch der Grund, dass mich die Vergangenheit unserer Familie interessiert. Ich habe alles gesammelt, was ich zur Verfügung hatte und bin danach in die Archive in Frauenfeld und in Glarus gegangen. Es ist faszinierend, so etwas über unsere Familienwurzeln zu erfahren.

 

Dass ich zudem meine Lebensgeschichte schreibe, gehört sicher auch in dieses Interessegebiet. Ein ganz persönlicher Rückblick auf das bisherige Leben hilft zudem, den jetzigen Lebensabschnitt aus der Perspektive von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu verstehen. Was ich sonst noch schreibe, finden Sie hier.

Meine Rolle als Grosstante

Ich habe mich schon mit meinen total fünf Neffen gerne beschäftigt und pflege auch heute noch einen guten Kontakt zu ihnen. Unterdessen habe ich jedoch auch vier Grossneffen und eine Grossnichte und ich freue mich jedes Mal sehr, wenn ich mit ihnen spielen kann. Mit grosser Faszination beobachte ich erneut, wie schnell und mit welcher Begeisterung Kinder lernen und Beziehungen aufbauen. Und es wird deutlich, wie jedes der Kinder seinen eigenen Charakter entwickelt.